Geschichte des Welthauses

Geschichte des Ortes

Im 13. Jahrhundert wurde die zweite Stadtmauer in Aachen errichtet. Mit 5,4 km Länge umfasste sie ein Gebiet von 200 ha. Die Mauer verlief etwa entlang der heutigen Bahnlinie Aachen-Düsseldorf. An der Jakobstraße stand das Jakobstor und an der Vaalser Straße das Vaalser Tor. Der Höhenunterschied zwischen beiden eng beieinander liegenden Stadttoren betrug 12 m. Aus sicherheitstechnischen Gründen wurde deshalb vor der Stadtmauer eine Vormauer mit großem Wehrturm an der äußersten Westspitze errichtet. Diese Wehranlage hieß Lütticher Schanze.
Das Grundstück dieser Schanzanlage beherbergt heute das Welthaus und die älteste Turnhalle des Rheinlands.

Geschichte des Gebäudes

Am 18.4.1838 wurde von David Hirsch die erste Taubstummenanstalt im Rheinland mit drei Schülern gegründet. Durch Spenden der Aachen-Münchener Feuerversicherungsgesellschaft konnte ein Schulgebäude an der Schanz errichtet werden. Das Gelände wurde von der Stadt kostenlos zur Verfügung gestellt. Bedenken gab es gegen die Lage direkt an der Bahnstrecke Aachen-Düsseldorf, die von den Kindern überquert werden musste. 1863 wurde das Schulhaus bezogen.
Nach der Zerstörung bei einem Bombenangriff im April 1944 wurde das heutige Gebäude bis 1951 errichtet und bis 1979 als Gehörlosenschule betrieben. Seit 1995 beherbergt die ehemalige Schule das Welthaus.

Chronik des Welthauses

1.8.1987 1. Einladung an Umweltgruppen zur Beratung der Raumsituation
Mai 1988 Info-Broschüre des Initiativkreis Aachener Umweltzentrum
September 1989 Sechs Umweltverbände (ADFC, BUND, DBV, Greenpeace, ÖZ, VCD) suchen öffentlich nach einem geeigneten Umweltzentrum
März 1991 Der Dritte Welt Haus e.V. gründet sich.
März 1992 Das Dritte Welt Forum geht eine Bürogemeinschaft mit dem BUND in der Harscampstraße ein.
Juni 1993 Initiative für ein gemeinsames Umwelt- und Dritte Welt Haus in der Marienschule in der Harscampstraße
4.10.1993 Der Umwelt und Dritte Welthause.V. wird gegründet.
5.7.1994 Der Verein stellt einen Bürgerantrag auf Errichtung eines Umwelt und Dritte Welt Hauses an den Rat der Stadt Aachen
Dezember 1994 Durch massives Auftreten im Schulausschuss und im Stadtrat wird der Forderung Nachdruck verliehen.
21.2.1995 Auf Einladung der Mehrheitsfraktionen werden per Bus fünf mögliche Objekte für ein Umwelt- und Dritte Welthaus erkundet.
5.6.1995 Der Stadtrat beschließt die Vermietung der alten Gehörlosenschule an der Schanz an den Umwelt- und Dritte-Welthaus e.V.
November 1995 Nach mehrmonatiger Renovierung wird das „Umwelt- und Dritte-Welt Hauses“ von den Gruppen bezogen.
27.1.1996 Offizielle Eröffnung des „Umwelt- und Dritte-Welt-Hauses“ durch die Bürgermeisterin Margret Ortstein
Frühjahr 1996 Auf Initiative des Ökologie-Zentrums wird der Innenhof entsiegelt und ökologisch und kinderfreundlich umgestaltet.
September 1996 Aus ganz NRW reisen Interessierte zu einem Seminar „Ökologiestation Bürgerhaus“ an
September 1997 Aufgrund einer Initiative des Wind e.V. wird mit Hilfe von Fördermitteln des Landes und mit einem Kredit von Energie 2030 eine Solaranlage auf dem Dach mit 4,08 Kilowatt installiert.
18.8.1998 „Nach uns die Sintflut – wie zukunftsfähig ist Politik heute?“ dieser Frage stellen sich die Bundestagskandidaten aus Aachen im Rahmen einer stark besuchten Veranstaltung im Welthaus.
5.9.1998 Unter dem Titel „Wasser verbindet Welten“ findet ein Tag der offenen Tür mit aufwändigem Programm statt. An diesem Tag beginnt die Zusammenarbeit mit einem Selbsthilfeprojekt in Kapstadt, aus dem die Agenda 21-Partnerschaft Aachen-Kapstadt wird.
1999 Das Welthaus wird als Zukunftsprojekt mit dem Robert-Jungk-Preisausgezeichnet.
Mai 1999 Die Erlebnisausstellung „Mercado Forestal“ vom Aachener Weltladen gastierte für vier Wochen im Welthaus. Mehr als tausend SchülerInnen erlebten die Faszination des Regenwalds, suchten nach Gold in einer verwüsteten und verbrannten Landschaft Costa Ricas und schufteten im Akkord auf einer Bananen-Plantage.
Juni 1999 Das Umwelt- und Dritte Welthaus wird mit einer offiziellen Feier in Welthaus umbenannt und ein Graffiti neben dem Eingangsbereich mit diesem Namen enthüllt.
März 2001 Zum fünfjährigen Bestehen findet eine Feier statt. Zu diesem Zeitpunkt sind 26 Organisationen Mitglied im Welthaus.
3.8.2001 Der erste Container mit in Aachen gesammelten Fahrrädern für die Partner in Kapstadt sticht in See. Seitdem sind 10 weitere Fahrrad-Container nach Kapstadt verschifft worden.
2003 Die vom Welthaus initiierte Partnerschaft „Aachen-Kapstadt“ wird als „Best Practise Beispiel Agenda 21“ vom Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen und der nordrhein-westfälischen Umweltministerin prämiert.
Januar 2004 Bei Grabungsarbeiten für den DB-Haltepunkt Schanz werden die Fundamente der mittelalterlichen Schanzanlage ausgegraben.
Juni 2004 Das Welthaus erhält einen eigenen Bahnanschluss mit dem neuen Haltepunkt Schanz.
Mai 2005 Brele Scholz und Uta Göbel-Groß aus Aachen bemalen gemeinsam mit Thulani Shuku und Datini die zum Haltepunkt Schanz gerichtete Wand des Welthauses.
21.5.2005 Das Welthaus feiert sein 10jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür und abwechslungsreichen kulturellen Programm.
2005 Erstes Austauschprojekt mit Selfhelp Manenberg unter dem Titel „Lesson in a box“ – Lernen aus Koffern und Kisten, beteiligt sind Juanita Muguni, Patrik Nel, Yasmin und Torsten Jansen
2006 Ausstellung in der Bibliothek über das Austauschprojekt
1.7.2007 Erster Tag der offenen Tür für Kinder
Herbst 2007 Unterzeichnung des Memorandum of Understanding zwischen Welthaus und Selfhelp, das die künftige Zusammenarbeit beider Organisationen regelt.
18.7.2008 Feier des 90sten Geburtstages von Nelson Mandela
September 2008 Erster Besuch von William Williams in Aachen (Direktor von Selfhelp Manenberg)
2009 Durch die Bahn werden Lärmschutzfenster in einigen Räumen des Welthauses eingebaut
2010 Zweites Austauschprojekt unter dem Titel „Spielhaus Manenberg“ mit Samantha Fagan, Janine Baker, Susanne Backes und Chris Herrwig
Sommer 2010 Umfangreiche Umbaumaßnahmen durch die Stadt zum Brandschutz (Wendeltreppe als zweiter Fluchtweg und Brandschutztüren für alle Flure)
Sommer 2010 zweites ASA Süd-Nordprojekt zum Thema Spielhaus, außerschulische Betreuung für Kinder
Sommer 2010 Public Viewing zum Eröffnungsspiel der Fußball-WM mit Gästen aus Südafrika, 80 ZuschauerInnen und dem Lokalfernsehen
Herbst 2010 Baucamp für einen barrierefreien Zugang zum Welthaus
22.1.2011 Fest zum 15jährigen Bestehen des Welthauses
2.7.2011 Feier der barrierefreien Umgestaltung des Welthauses mit der Bürgermeisterin Hilde Scheid und dem Gitarrenduo „Schlagsaite“
Oktober 2011 Drei Mitglieder des Welthauses reisen im Rahmen einer offiziellen Delegation nach Kapstadt
Frühjahr 2012 Drittes ASA-Süd-Nord-Projekt: „Konzepte für benachteiligte Jugendliche auf dem Weg in den Arbeitsmarkt“
2012 Beginn des inklusiven Stadtteilprojektes „Wir Alle“ unter Mitwirkung des Welthauses
April 2013 Norbert Kuntz geht für drei Jahre zu unserem Partner „Selfhelp Manenberg“ nach Kapstadt
31.4.2013 Erste inklusive Tanzveranstaltung „Tanz in den Mai“ für die Aularenovierung
4.8. – 17.8.2013 Internationales Baucamp zur Renovierung der Aula